Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr InformationenVerstanden

AKTUELLES

  • Unfallkosten

    Polizeiliches Protokoll und Nachweise jetzt für Steuererklärung 2019 sichern
    [mehr]

  • Steueränderungen 2019

    Mit Beginn des kommenden Jahres treten bei der Einkommensteuer und Sozialversicherung zahlreiche Neuregelungen in Kraft. Der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine e.V. (BVL) erläutert die wichtigsten Änderungen für Arbeitnehmer, Familien und Ruheständler.
    [mehr]

  • Bundesrat bestätigt Steuerentlastungen ab 2019

    Der Bundesrat hat am 23. November 2018 dem Familienentlastungsgesetz zugestimmt.
    [mehr]

Willkommen beim Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.V.

Einkommenssteuer
 

Private Umzugskosten steuerlich absetzen - Ausschluss bei Barzahlung!

06.08.2014

Umzugskosten können sowohl bei privater als auch bei beruflicher Veranlassung steuerlich geltend gemacht werden.


Bei beruflich bedingten Umzügen ergibt sich ein umfangreicher Katalog an Kosten, die, sofern sie nicht bereits der Arbeitgeber zahlt, als Werbungskosten abgesetzt werden können. Diese reichen von Transportkosten (egal ob gewerblich oder in Eigenregie), über Maklergebühren bis hin zu Kosten für den Nachhilfeunterricht für Schulkinder sowie einer Pauschale für sonstige Umzugskosten. Barzahlung ist hier unschädlich.

Anders sieht es bei privat veranlassten Umzügen aus. Hier können lediglich die Arbeitskosten, Fahrt- und Maschinenkosten einer Möbelspedition in der Einkommensteuerklärung als „haushaltsnahe Dienstleistungen“ angesetzt werden, wobei 20 Prozent der Aufwendungen von der Steuerschuld abgezogen werden (maximal 4.000 Euro Steuervergünstigung im Jahr).

Betragen die in Rechnung gestellten Leistungen für Arbeit, Fahrt und Maschinenleistung der Möbelspedition beispielsweise 1.500 Euro, beteiligt sich der Fiskus folglich mit immerhin 300 Euro am privat veranlassten
Umzug. Leider verhindert die weit verbreitete Barzahlungspraxis der Speditionsbranche bei privat veranlassten Umzügen häufig die mögliche steuerliche Absetzbarkeit.

Denn ebenso wie bei allen anderen haushaltsnahen Dienstleistungen müssen folgende vier Grundvoraussetzungen vorliegen:

1. Dienstleistung im Haushalt
2. Rechnung des Dienstleisters
3. Gesonderter Ausweis der Arbeitskosten in der Rechnung und
4. Nachweis der unbaren Zahlung (Kontoauszug).

Erich Nöll, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Lohnsteuerhilfevereine: „Vereinbaren Sie bei einem privaten Umzug mit ihrem Umzugsunternehmer in jedem Fall unbare Zahlung. Dies kann durch Zahlung per Überweisung, per Verrechnungsscheck oder, wenn das das Umzugsunternehmen dies anbietet, mit der ECKarte vor Ort (Electronic-Cash-Verfahren) erreicht werden. Wird bar gezahlt, scheidet die steuerliche Berücksichtigung definitiv aus.“

 
Facebook Like aktivieren
 
 
 
 
Copyright © LBV 2012 Seite weiterempfehlen