Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr InformationenVerstanden

AKTUELLES

  • Steuerfreie Gehaltsextras für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel

    Gehaltserhöhungen werden in vielen Fällen durch Steuern und Sozialabgaben auf rund die Hälfte gemindert. Als Alternative bieten sich steuer- und sozialabgabenfreie Gehaltsbestandteile an, wie zum Beispiel Fahrtickets für öffentliche Verkehrsmitteln. Seit Beginn dieses Jahres haben sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen für viele Arbeitnehmer verbessert. Details der neuen Steuerbefreiungsvorschrift hat jetzt das Bundesfinanzministerium mit Schreiben vom 15. August 2019 erläutert.
    [mehr]

  • Ausbildungsvertrag in der Tasche - Folgen für Kindergeld und Steuer

    Fast eine halbe Million Schulabgänger starten in den kommenden Wochen in das Berufsleben. Ein neuer Lebensabschnitt, der auch steuerliche Fragen mit sich bringt. Wie geht es weiter mit dem Kindergeld und was gilt für die Lohnsteuer? Erich Nöll vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine e.V. (BVL) informiert Auszubildende und Eltern über Regeln und Pflichten:
    [mehr]

  • Finanzamt an privaten Schulkosten beteiligen

    Das neue Schul- und Ausbildungsjahr hat für viele bereits begonnen oder steht vor der Tür. Besuchen junge Leute eine Schule in privater Trägerschaft oder zahlen ihre Ausbildung selbst, wird es schnell teuer. Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine e.V. (BVL) erklärt, wie Eltern mit diesen Aufwendungen ihre Einkommensteuer mindern können.
    [mehr]

Willkommen beim Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.V.

Einkommenssteuer
 

Berufsanfänger und Studenten aufgepasst! Ausbildungskosten noch bis 2008 rückwärts geltend machen!

18.06.2015

Wer keine steuerpflichtigen Einnahmen erzielt, kann freiwillig eine Einkommensteuererklärung beim Finanzamt einreichen, um die Ausgaben seiner Ausbildung als Vorabwerbungskosten anerkannt zu bekommen.

Dies gilt, wenn die Ausbildung außerhalb eines Dienstverhältnisses stattgefunden hat. Die Verjährung für diese sogenannte Antragsveranlagung läuft nach vier Jahren ab. Betroffene können folglich bis Ende 2015 rückwärts noch für 2011 Erklärungen abgeben.


Für den Antrag auf Feststellung des Verlustvortrages läuft die Festsetzungsverjährungsfrist erst sieben Jahre nach Ablauf des Kalenderjahres ab, in dem der Verlust entstanden ist. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 13.1.2015 (Az. IX R 22/14) entschieden. Ein Verlust entsteht, weil Werbungskosten vorhanden sind, diese aber nicht mit steuerpflichtigen Einnahmen verrechnet werden können. Bis Ende 2015 ist es noch möglich, solche Anträge auch für die
Jahre 2008 bis 2010 zu stellen.


Studenten und Berufsanfänger müssen aber zügig handeln. Der Bundesrat hat in einem aktuellen Steuergesetzgebungsverfahren angeregt, das Einkommensteuergesetz (EStG) zu ändern. Ohne Einkommensteuerbescheid für das Verlustentstehungsjahr wäre dann künftig die gesonderte Verlustfeststellung nicht mehr möglich.


Die Ausgaben können auch bei erstmaliger Berufsausbildung als Werbungskosten geltend gemacht werden. Wegen der fehlenden Einnahmen addieren sich die jährlich anfallenden Werbungskosten im Gegensatz zu Sonderausgaben zu einem Verlustvortrag. Dieser wird mit den ersten steuerpflichtigen Einnahmen nach der Ausbildung verrechnet und bewirkt dann unter Umständen eine hohe Steuerersparnis.


Da die Frage, ob die erstmalige Berufsausbildung zu Sonderausgaben oder zu Werbungskosten führt, derzeit strittig ist, werden die Bescheide von Amts wegen vorläufig erlassen. Steuerpflichtige müssen nichts unternehmen.


Erich Nöll, Geschäftsführer des BDL: „Für jedes Ausbildungsjahr sind der Mantelbogen und die Anlage N des amtlichen Erklärungsvordruckes abzugeben. Auf der ersten Seite des Mantelbogens müssen die Kästchen Einkommensteuererklärung‘ und ‚Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrages‘“ angekreuzt werden.“


Liste der möglichen Ausgaben:


- Fachliteratur, Büromaterial
- Studien- und Semestergebühren
- Computer
- Fahrtkosten zur Ausbildungsstätte (bis 2013: 30 Cent pro gefahrenen Kilometer; ab 2014: 30 Cent pro Entfernungskilometer)
- Fahrtkosten zu Seminare und Arbeitsgemeinschaften nach Reisekostengrundsätzen
- Kosten einer doppelten Haushaltsführung (Unterkunftskosten am Ort der Bildungseinrichtung, Verpflegungspauschalen für die ersten drei Monate der Ausbildung), wenn der Steuerpflichtige über eigene Wohnung im Heimatort verfügt

 
Facebook Like aktivieren
 
 
 
 
Copyright © LBV 2012 Seite weiterempfehlen