Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr InformationenVerstanden

AKTUELLES

  • Steuerfreie Gehaltsextras für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel

    Gehaltserhöhungen werden in vielen Fällen durch Steuern und Sozialabgaben auf rund die Hälfte gemindert. Als Alternative bieten sich steuer- und sozialabgabenfreie Gehaltsbestandteile an, wie zum Beispiel Fahrtickets für öffentliche Verkehrsmitteln. Seit Beginn dieses Jahres haben sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen für viele Arbeitnehmer verbessert. Details der neuen Steuerbefreiungsvorschrift hat jetzt das Bundesfinanzministerium mit Schreiben vom 15. August 2019 erläutert.
    [mehr]

  • Ausbildungsvertrag in der Tasche - Folgen für Kindergeld und Steuer

    Fast eine halbe Million Schulabgänger starten in den kommenden Wochen in das Berufsleben. Ein neuer Lebensabschnitt, der auch steuerliche Fragen mit sich bringt. Wie geht es weiter mit dem Kindergeld und was gilt für die Lohnsteuer? Erich Nöll vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine e.V. (BVL) informiert Auszubildende und Eltern über Regeln und Pflichten:
    [mehr]

  • Finanzamt an privaten Schulkosten beteiligen

    Das neue Schul- und Ausbildungsjahr hat für viele bereits begonnen oder steht vor der Tür. Besuchen junge Leute eine Schule in privater Trägerschaft oder zahlen ihre Ausbildung selbst, wird es schnell teuer. Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine e.V. (BVL) erklärt, wie Eltern mit diesen Aufwendungen ihre Einkommensteuer mindern können.
    [mehr]

Willkommen beim Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.V.

Einkommenssteuer
 

Die Spritpreise, ein Schrecken ohne Ende: Erhöhung der Entfernungspauschale auf 0,40 EURO sofort umsetzen!

03.04.2012

" Die regelmäßige Überprüfung der Anpassung der Entfernungspauschale aufgrund von Preissteigerungen sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.

„Die regelmäßige Überprüfung der Anpassung der Entfernungspauschale aufgrund
von Preissteigerungen sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein
und nicht nur dann vorgenommen werden, wenn extreme Preisentwicklungen
an den Tankstellen dies herausfordern“, erklärt Erich Nöll, Geschäftsführer
des BDL. „Gerade in den Flächenstaaten können sich Arbeitnehmer, die auf
die Benutzung eines Autos angewiesen sind, den Steigerungen der Benzinpreise
nicht entziehen.“


Die Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit ist ein tragendes
Prinzip des Steuerrechts. Deshalb ist die Erhöhung der Entfernungspauschale
unumgänglich. Der Staat hat durch die extremen Preissteigerungen automatisch
erhebliche Mehreinnahmen an Mineralöl-, Öko- und Umsatzsteuer. Soweit
Arbeitnehmer tatsächliche Fahrtkosten für Auswärtstätigkeiten geltend
machen können, sind diese und damit auch die Preissteigerungen, steuerlich
abziehbar.


Mit dem gerade auf den parlamentarischen Weg gebrachten Gesetz zur Abschaffung
der kalten Progression sollen den Steuerzahlern inflationsbedingte
Mehreinahmen in Höhe von sechs Mrd. Euro zurückgegeben werden, weil der
Staat – so die Gesetzesbegründung – nicht länger von Lohnerhöhungen profitieren
will, denen jedoch keine höhere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der
Steuerpflichtigen zugrunde liegt. Dazu sollen künftig der Grundfreibetrag und
der Tarifverlauf einer regelmäßigen zweijährigen Überprüfung unterzogen
werden.


Der BDL fordert auch in diesem Zusammenhang die Anpassung der Entfernungspauschale.
Zur Erinnerung: Die letzte dauerhafte Erhöhung der Entfernungspauschale
(damals noch Kilometerpauschale) datiert aus dem Jahre
1991. Damals, vor nunmehr 21 Jahren, wurde die Kilometerpauschale von
zuvor 0,26 Euro (0,50 DM) auf 0,30 Euro (0,58 DM) erhöht. Ab 1999 wurde
die Entfernungspauschale auf 0,36 Euro für die ersten 10 Kilometer und auf
0,40 Euro ab dem 11. Kilometer erhöht. Ab 2004 wurde sie wieder auf 0,30
Euro gesenkt.

Der Preis für einen Liter Superbenzin lag 1991 bei etwa 0,68 Euro (1,33 DM).
Derzeit kostet Superbenzin etwa 1,69 Euro. Das entspricht einer Steigerung
um 1,01 Euro, die 148% ausmachen – bei gleich gebliebener Höhe der Entfernungspauschale.
Erich Nöll: „Dies stellt ein extremes Missverhältnis dar!“


Der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) fordert daher eine Erhöhung
der Kilometerpauschale von derzeit 0,30 Euro auf mindestens
0,40 Euro und die Festschreibung eine regelmäßigen Überprüfung im Zweijahresrhythmus.
Dies ist ein Gebot der Gerechtigkeit und kann unseres Erachtens
ohne großen gesetzgeberischen Vorlauf noch in das Gesetz zum Abbau
der kalten Progression aufgenommen werden.

 
Facebook Like aktivieren
 
 
 
 
Copyright © LBV 2012 Seite weiterempfehlen