Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr InformationenVerstanden

AKTUELLES

Willkommen beim Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.V.

Einkommenssteuer
 

Einkommensteuererklärung für 2015 - Frist 31. Mai 2016 für viele Arbeitnehmer bedeutungslos.

01.06.2016

Grundsätzlich ist der 31. Mai 2016 der Abgabetermin für die Einkommensteuererklärung 2015. Für viele Arbeitnehmer ist diese Frist jedoch bedeutungslos.

Nur in ganz bestimm- ten Fällen gilt dieser Abgabetermin auch für Arbeitnehmer, nämlich dann, wenn sie verpflichtet sind eine Einkommensteuererklärung abzugeben (so genannte Pflichtver- anlagungsfälle). Das ist beispielsweise der Fall, wenn:

- positive Einkünfte aus der Vermietung einer Wohnung und / oder ausländische Kapitaleinkünfte von
mehr als 410,-- Euro bezogen wurden,
- die erhaltenen Lohnersatzleistungen wie Eltern-, Kurzarbeiter-, Arbeitslosen- oder Krankengeld übersteigen
410,-- Euro,
- bei einem der zusammenveranlagten Ehegatten / Lebenspartner die Steuerklasse V, VI oder IV Faktor
angewandt worden ist oder
- Arbeitnehmer das Finanzamt veranlasst haben, einen Freibetrag in die Lohnsteuer- abzugsmerkmale
aufzunehmen (z.B. für Werbungskosten, Verluste aus Vermietung und Verpachtung). Ein
Körperbehindertenpauschbetrag als Freibetrag führt dagegen nicht zur Pflichtveranlagung.

Ansonsten sind Arbeitnehmer regelmäßig nicht verpflichtet eine Einkommensteuererklä- rung abzugeben. Sie können zu viel bezahlte Lohnsteuer zurückbekommen, indem sie trotzdem eine Steuererklärung einreichen (so genannte Antragsveranlagung).

Für diese Arbeitnehmer gilt der Termin 31. Mai 2016 nicht, vielmehr müssen sie lediglich die vierjährige Festsetzungsverjährungsfrist beachten. Das bedeutet, deren Einkommensteuererklärung kann bis 31.12.2016 sogar noch für das Veranlagungsjahr 2012 abgegeben werden.

Erich Nöll, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Lohnsteuerhilfevereine: „Liegen die Werbungskosten eines Arbeitnehmers über dem Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1.000 EUR, wurden Kirchensteuer einbehalten oder Spenden getätigt oder übersteigen die Ausgaben für außergewöhnliche Belastungen die zumutbare Eigenbelastung, führt die Abgabe der Steuererklärung regelmäßig zu einer Steuererstattung. Für Lohnsteuer- hilfevereine gilt übrigens auch bei den Pflichtveranlagungen der Arbeitnehmer eine allgemeine Fristverlängerung bis zum 31. Dezember 2016.“

 
Facebook Like aktivieren
 
     
     
     
    Copyright © LBV 2012 Seite weiterempfehlen