Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr InformationenVerstanden

AKTUELLES

Willkommen beim Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.V.

Einkommenssteuer
 

Schneeräumkosten auf öffentlichen Straßen als haushaltsnahe Dienstleistungen ansetzen!

12.02.2013

Die Reinigung und Schneeräumung durch selbständige Dienstleister gelten unstreitig als haushaltsnahe Dienstleistungen, soweit sie auf dem zum Haushalt gehörenden Grundstück vollzogen werden.

Begünstigt sind Ausgaben für Lohn, Maschinen- und Fahrtkosten bis 20.000 Euro inklusive Umsatzsteuer im
Jahr. Zwanzig Prozent dieser Aufwendungen (maximal 4.000 Euro) können direkt von der Einkommensteuer abgezogen werden.

Ebenso begünstigt sind Handwerkerleistungen, die als Renovierungs-, Erhaltungsund Modernisierungsleistungen am Gebäude des Haushaltes und auf dem zum Haushalt gehörenden Grundstück vollzogen werden. Begünstigt
sind Ausgaben für Lohn-, Maschinen- und Fahrtkosten bis 6.000 Euro inklusive Umsatzsteuer im Jahr. Zwanzig Prozent der Ausgaben können direkt von der Einkommensteuer abgezogen werden, maximal 1.200 Euro.


In den Fällen der haushaltsnahen Dienst- bzw. Handwerkerleistungen ist strittig, ob sie auch dann anzuerkennen sind, wenn sie auf öffentlichen Straßen und/oder öffentlichen Bürgersteigen erbracht werden. Nach Auffassung der
Finanzverwaltung fehlt es in diesen Fällen an der nötigen Nähe zum Haushalt, die an der Grenze des Grundstückes endet.

Das Finanzgericht Berlin hat zweimal bürgerfreundlich entschieden. Danach steht die Pflicht zu Reinigung bzw. Schneeräumung der öffentlichen Straßen und Gehsteige in untrennbarem rechtlichem und räumlichem Zusammenhang
mit dem zum Haushalt gehörendem Grundstück.

Dies gilt auch für die Zweiterschließung eines Grundstücks an das öffentliche Versorgungsnetz. Im Streitfall wurde der Haushalt, der bislang Trinkwasser aus einem Brunnen bezog und das Abwasser in einer Grube versickern ließ,
an das öffentliche Netz angeschlossen. Der Erstanschluss in der Straße gilt unstrittig als Teil der Anschaffungskosten eines Grundstückes und ist deshalb nicht begünstigt während die Verbesserung oder Erneuerung einer vorhandenen
Entwässerungsanlage zu berücksichtigen ist.

Erich Nöll, Geschäftsführer des BDL: „Wir empfehlen den Betroffenen, die Ausgaben in vergleichbaren Fällen geltend zu machen und bei Ablehnung Einspruch einzulegen. Das Verfahren ruht dann von Amts wegen. Der Einspruch
muss binnen eines Monats nach Erhalt des Steuerbescheides beim Finanzamt eingegangen sein.“
Die Ausgaben können nur berücksichtigt werden, wenn sie durch Rechnungen belegt und unbar bezahlt wurden. Zu beiden Sachverhalten sind beim BFH Revisionsverfahren unter folgenden Aktenzeichen anhängig:
VI R 55/12 = Schneeräumung
VI R 56/12 = Zweitanschluss


 
Facebook Like aktivieren
 
     
     
     
    Copyright © LBV 2012 Seite weiterempfehlen