Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr InformationenVerstanden

AKTUELLES

  • Steuerfreie Gehaltsextras für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel

    Gehaltserhöhungen werden in vielen Fällen durch Steuern und Sozialabgaben auf rund die Hälfte gemindert. Als Alternative bieten sich steuer- und sozialabgabenfreie Gehaltsbestandteile an, wie zum Beispiel Fahrtickets für öffentliche Verkehrsmitteln. Seit Beginn dieses Jahres haben sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen für viele Arbeitnehmer verbessert. Details der neuen Steuerbefreiungsvorschrift hat jetzt das Bundesfinanzministerium mit Schreiben vom 15. August 2019 erläutert.
    [mehr]

  • Ausbildungsvertrag in der Tasche - Folgen für Kindergeld und Steuer

    Fast eine halbe Million Schulabgänger starten in den kommenden Wochen in das Berufsleben. Ein neuer Lebensabschnitt, der auch steuerliche Fragen mit sich bringt. Wie geht es weiter mit dem Kindergeld und was gilt für die Lohnsteuer? Erich Nöll vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine e.V. (BVL) informiert Auszubildende und Eltern über Regeln und Pflichten:
    [mehr]

  • Finanzamt an privaten Schulkosten beteiligen

    Das neue Schul- und Ausbildungsjahr hat für viele bereits begonnen oder steht vor der Tür. Besuchen junge Leute eine Schule in privater Trägerschaft oder zahlen ihre Ausbildung selbst, wird es schnell teuer. Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine e.V. (BVL) erklärt, wie Eltern mit diesen Aufwendungen ihre Einkommensteuer mindern können.
    [mehr]

Willkommen beim Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.V.

Einkommenssteuer
 

Spenden für Japan steuerlich begünstigt

04.04.2011

Wie bei den Opfern der Tsunamikatastrophe im Jahr 2004 hat das BMF nunmehr mit Schreiben vom 24.03.2011 (Az.: IV C 4 - S 2223/07/0015:005) die Freigabe für den vereinfachten Spendenabzug an die Opfer der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe von Japan für den Zeitraum 11.03. bis 31.12.2011 erteilt.

 Nach einer Umfrage des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen
(DZI) bei insgesamt 24 Hilfswerken und Spendenbündnissen wurden in
Deutschland bisher 17 Millionen Euro (Stand 25.03.2011) für die Opfer
des Erdbebens und Tsunamis in Japan gespendet. Zum gleichen Zeitpunkt
waren im Jahr 2010 für die Erdbebenopfer auf Haiti bereits
86 Millionen Euro und für die Betroffenen der Überschwemmung in
Pakistan 24 Millionen Euro gespendet worden.


Erich Nöll, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Lohnsteuerhilfevereine
weist daraufhin, dass Spenden (Zuwendungen) steuerlich als Sonderausgaben
abgesetzt werden können, wenn sie


• freiwillig und ohne Gegenleistung
• für steuerbegünstigte Zwecke
• an steuerbegünstigte Organisationen geleistet und
• mit einer Zuwendungsbestätigung nachgewiesen werden.


Ohne Zuwendungsbestätigung gibt es grundsätzlich auch keine Steuerermäßigung!
Diese Bescheinigung ist eine zwingende Voraussetzung für den Sonderausgabenabzug.


In bestimmten Spendensituationen bedarf es aus Vereinfachungsgründen
keiner Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung). Als Nachweis gilt
dann der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung (Kontoauszug
oder Lastschrifteinzugbeleg) eines Kreditinstituts oder der PC-Ausdruck
bei Online-Banking, wenn


- die Zuwendung zur Hilfe in Katastrophenfällen innerhalb eines von den
obersten Finanzbehörden der Länder im Einvernehmen mit dem Bundesministerium
der Finanzen (BMF) zu bestimmenden Zeitraums auf ein für
den Katastrophenfall eingerichtetes Sonderkonto einer juristischen Person
des öffentlichen Rechts, einer öffentlichen Dienststelle oder eines Spitzenverbands
der freien Wohlfahrtspflege einschließlich seiner Mitgliedsorganisationen
eingezahlt worden ist


oder
- die Zuwendung den Betrag von 200 EUR nicht übersteigt und der Empfänger
eine inländische juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine
inländische öffentliche Dienststelle ist


oder
- eine unter § 5 Abs. 1 Nr. 9 Körperschaftsteuergesetz fallende Einrichtung
ist, wenn der steuerbegünstigte Zweck, für den die Zuwendung verwendet
wird, und die Angaben über die Steuerfreistellung des Empfängers auf einem
von ihm hergestellten Beleg aufgedruckt sind und darauf angegeben
ist, ob es sich bei der Zuwendung um eine Spende oder einen Mitgliedsbeitrag
handelt.


Wie bei den Opfern der Tsunamikatastrophe im Jahr 2004 hat das BMF nunmehr
mit Schreiben vom 24.03.2011 (Az.: IV C 4 – S 2223/07/0015 :005) die
Freigabe für den vereinfachten Spendenabzug an die Opfer der Erdbebenund
Tsunamikatastrophe von Japan für den Zeitraum 11.03. bis 31.12.2011
erteilt.


Unabhängig davon sind Spenden und Mitgliedsbeiträge nur begrenzt als
Sonderausgaben abzugsfähig und zwar bis zu einer Höhe von 20% des
Gesamtbetrags der Einkünfte
(§ 10b Abs. 1 Satz 1 EStG).

 
Facebook Like aktivieren
 
 
 
 
Copyright © LBV 2012 Seite weiterempfehlen